Geschrieben am

Der singende Busfahrer

Busfahren ist nicht jedermanns Sache. An heißen Sommertagen fährt man doch lieber mit dem Fahrrad als im überhitzten Stadtbus. Während des Zelt-Musik-Festivals kommen jedoch Besucher auch von weitem, um die Festivitäten auf dem Gelände zu erleben. Da ist man froh, wenn es eine Alternative gibt. Statt mit dem Auto, warum nicht mit dem Bus? Als Dienstleistung der Stadt Freiburg und der Freiburger Verkehrs AG (VAG) fahren täglich Shuttlebusse, um den Pulk von musikliebenden Menschen Richtung Mundenhof zu bringen.

Der Preis stimmt allemal. Eine Eintrittskarte gilt gleichzeitig als Fahrausweis. Wer keine Karte hat, zahlt lediglich 1 Euro hin und zurück. Unter dem Motto „Musikfreunde sind Umweltfreunde“ galt diese Regel schon, als sie das ZMF vor über 30 Jahren auf den Mundenhof verlegt haben.

Bei den günstigen Tarifen fahren bis zu 65.000 Busfahrgäste pro Festival auf den Mundenhof, so Andreas Hildebrandt, Pressesprecher der VAG.

Trotz des fast kostenlosen Fahrvergnügens könnte man eventuell bei dem Ansturm der Fahrwilligen im zusammengequetschten Busgang etwas schlechte Laune bekommen.  Aber nicht, wenn Du in den Bus von Bernd Skubb einsteigst. Er versteht die Ängste und Hemmungen seiner Fahrgäste. Sie wollen ankommen, Spaß haben, Musik genießen. Warum nicht sofort die Fahrt nutzen, um sie in Stimmung bringen?

„Ich fahre die Strecke schon seit 1989 für das Festival“, meinte Bernd über ein Glas Wein auf dem ZMF. Heute ist sein freier Tag. Den will er auch als Gast mit seiner Frau genießen.

Jedes Jahr fährt er den Shuttlebus, eine Strecke die etwa 200 KM pro Schicht beträgt. Munzinger Strasse – Mundenhof – Munzinger Strasse. Stets gut gelaunt begrüßt er jeden Gast mit einem freundlichen Lächeln.

Das Mädchen im Rollstuhl will wissen, ob ihre Begleiterin auch umsonst mitfahren darf.
Selbstverständlich. Die Freundin präsentiert einen 50 Euroschein bei der ersten Fahrt seiner Schicht.

„Mussch wechseln. Am Kiosk kannsch es mache.“ Danach fragt er wie alt sie ist.

Vierzehn.

„Hätsch den Gang spare könne. Unter 15 fährsch umsonscht.“

Motor an. Mikro ebenfalls. Die Fahrt und seine Witze gehen los.

Es wird darauf hingewiesen, dass sich die sehr verehrten Fahrgäste die Haltestelle merken sollten, bei der sie eingestiegen sind. Es kommt wohl öfters vor, dass Besucher nach dem Konzert oft schon bei Maria-von-Rudloff Platz aussteigen.

„Der Mensch ist ein Herdentier. Kann vorkommen, dass man sich danach dann in Rieselfeld verirrt.“

Das Gelächter fängt schon an.

„Hören Sie genau zu. Ja, ja. Sie lachen jetzt. Wir lachen später.“

Die Fahrtpreise werden auch nochmals erläutert. Ohne Eintrittskarte 1 Euro. Ohne Fahrschein für den bereits bezahlten Euro, 1 Euro. Wer großzügig seine Eintrittskarte an jemanden spontan verschenken will: „Tun Sie sich selber einen Gefallen und verlangen Sie mindestens 1 Euro dafür.“ Kostenlos wird nur unter 15 gefahren. So viel ist klar.

Die Fahrtzeiten werden auch erwähnt. Letzte Abfahrt 4:00 Uhr an jenem Freitag.

„Wer den Bus verpasst, hat eine letzte Chance. Ab 4:15 Uhr fängt die Gruppenwanderung Richtung Stadt an.“

Gesungen wird nur vom ZMF Richtung Munzinger Strasse, meinte Bernd. Dann sind die Gäste durch die Erlebnisse auf dem Gelände vorgeheizt. Mal singt er ein modernes Lied, mal einen Klassiker.

Selbst an heißen Sommertagen ist Bernd einfach cool drauf. Mit der richtigen Stimmung kann man sogar in der steigenden Hitze eines Freiburger Sommers Busfahren lieben lernen.

 


 Christine_Hohlbaum_2016 Christine Hohlbaum ist eine in New York geborene und in Freiburg lebende Buchautorin und PR-Beraterin, die schon als Elfjährige wußte, daß sie eines Tages schreiben wollte.

http://www.butterflypr.de

 

Mercedes - Sponsor des Zelt Musik Festivals in Freiburg Fürstenberger - Sponsor des Zelt Musik Festivals in Freiburg SWR1 - Sponsor des Zelt Musik Festivals in Freiburg